Kinder wünschen sich Drachen aus Beton und Mosaik von Heinz Krautwurst

Ein kleiner Drache dient als Wasserspeier im Hamburger "Bondiland" (2016)

Ein kleiner Drache, wird zukünftig die kleinen Kinder im neu gestalteten Bondiland im Hamburger Freizeitbad Bondenwald erfreuen. Er sitzt auf einem Podest, ist freundlich und bunt  er ist aber auch ein Wasserspeier. Also Vorsicht beim Vorbeihuschen. Gestaltet hat ihn hauptsächlich die bildende Künstlerin Tanja Corbach, die wir für die beiden Hamburger Projekte engagierten.

Der freundliche, bunte Lindwurm "Bondi", belebt das neue Bondiland im Freizeitbad Bondenwald in Hamburg (2016)

Farbe in den neuen Kleinkinder-berereich des Hamburger Freizeitbades Bondenwald

bringt der 9m lange Lindwurm "Bondi". Zu diesem Projekt engagierten wir zusätzlich die bildende Künstlerin Tanja Corbach.

Im Mai 2016 konnten wir die Betonform gestalten, dabei musste vieles beachtet werden. Begonnen wurde mit der Epoxi-Grundierung, dann musste eine Kapillarsperre eingebaut  und am Schluss alles noch einmal abgedichtet werden. Tipps gab uns dazu der Fliesenlegermeister Mike Wünsch. Erwähnt muss aber auch noch die Hilfe von Elke Braun, die über eine Woche lang mitarbeitete und von Monika Steib. 

Im Juli folgte dann der zweite Teil, das Gestalten mit Mosaik. Hier mussten wir erfahren, dass Fliesen mit Papierrücken nicht verwendet werden dürfen, da war Einweichen und Abkratzen angesagt. Bei den Mosaikarbeiten wurden wir von Mandy Duranti  sowie Lars Corbach (Verfugen) tatkräftig unterstützt. 

Auf dem Schulhof der Nürnberger Henry-Dunant-Schule tröstet "Henry", der Rot-Kreuz-Drache (2015)

Viele Sponsoren haben dazu beigetragen, dass an der Nürnberger Henry-Dunant-Grundschule ein bunter Drache die Kinder erfreut. Ein Sponsorenlauf der Schulkinder bildete die Finanzierungsgrundlage, die "WBG-Stiftung 2000", die "Sparkasse Nürnberg", die "Westend-Jugend" und die "Familienfreundliche Schule" wurden dann vom Förderverein gewonnen, sich mit großzügigen Spenden zu beteiligen, dies war die gute Voraussetzung sich für die Spendenaktion der Stadt Nürnberg "Aus 1 mach 3" zu bewerben und dann auch dafür ausgewählt zu werden.  Der emsige Förderverein der Schule organisierte dann viele fleißig helfende Eltern, die zusammen mit den Schülern und Lehrern den Drachen bauten und mit Mosaik gestalteten.

 

Auch haben wieder vier interessierte Künstlerinnen der DOMO (Deutsche Organisation für Mosaikkunst) mehrere Tage an diesem Projekt mitgearbeitet und dabei für ihre künstlerische Tätigkeiten gute Anregungen erhalten.

Das rote Kreuz auf dem Rücken des Drachen schenkt den Kindern Vertrauen, man hört, der Drache soll schon in den ersten Wochen spielerisch Seelentröster für so manches Problemchen der Kinder sein. 

In Bochum, im Appolonia-Pfaus-Park, lädt "Drabo Feuerstuhl" die Kinder zum Spielen ein. (2015) 

Bei einer Ausschreibung der Bochumer Stadtwerke im Sommer 2013, Bürgerprojekte zu finanzieren, wurde das Projekt der Initiative "Bochum und Wattenscheid ändern mit Herz" einen Spieldrachen in den Innenstadtbereich von Bochum zu installieren von den Bürgern als preiswürdig ausgewählt.

Im Vorfeld gab es zwar Probleme einen geeigneten Platz zu finden, doch im April 2015 konnte dann der Drache im Appolonia-Pfaus-Park in Bochum verwirklicht werden. Hier halfen viele zusammen.

Neben der Initiative "Bochum und Wattenscheid ändern mit Herz" engagierte sich die Initiative "Bochum packt an". Über Aufrufe in der Presse, im Hörfunk und über Facebook wagten sich dann weitere engagierte Bürger an das Projekt und hatten beim Mosaiklegen sehr schöne Erfolgserlebnisse.

Ganz besonders herauszuheben sind aber die Lehrerinnen, die Eltern und die Kinder der 3. und 4. Klassen der Bochumer Drusenbergschule, die daraus ein Schulprojekt machten. Beim Mosaiklegen waren sie täglich dabei.

Neben interessierten Helferinnen der Deutschen Organisation für Mosaikkunst (DOMO) welche sehen wollten, wie so eine Skulptur aufgebaut wird, fand sich bereits am ersten Tag eine syrische Flüchtlingsfamilie, die fast jeden Tag nach Kräften mitgestaltete.

Hilfe bekamen wir aber auch von den Leuten des nahen Gebäudemanagement, die uns das Bauen und Gestalten in vieler Hinsicht erleichterten.

Besonderer Dank darf aber den Bochumer Stadtwerken gesagt werden,die neben dem wichtigen Sponsering auch für Wasser, Strom und Absperrung sorgten und selbst ihre "Powerpiraten" an einem Nachmittag mithelfen ließen.

Das Fazit von Dr. Volker Steude von der Initiative "Bochum und Wattenscheid ändern mit Herz":  "Das war ein supertolles echtes Bürgerprojekt, das geradezu nach  Nachfolgeprojekten schreit".

 

Patrik Lambertus von www.Bochumschau.de hat täglich einen kleinen Film gedreht, sobald ich die Links dazu bekomme werde ich sie hier veröffentlichen.

 

Hier die tolle farbigen Entwürfe der 3. Klassen der Bochumen Drusenbergschule für ihren Drachen

An der Erich-Kästner-Schule in Nürnberg stahlt ein bunter Drache, sein Name ist Olaf (2014)

Ein rühriger Elternbeirat und ein Sponsorenlauf der Kinder war der Grundstock für die Finanzierung des bunten Drachens an der Nürnberger Erich-Kästner-Grundschule in Reichelsdorf. Durch die Spendenaktion der Stadt Nürnberg "Aus 1 mach 3" und einem großzügigen Beitrag des Fördervereins konnte der Drache dann gebaut und gestaltet werden. Das Oktoberwetter 2014 spielte zudem sehr gut mit. Auch hier ist das Engagement der Eltern besonders hervor zu heben, sogar die Opas der Kinder hatten Freude an der Gestaltung und waren jeden Tag aktive Helfer. Es machte richtig Freude so begeistert mithelfende Eltern zu erleben.

"Dimetrolin", ein Zeitgenosse der Dinosaurier hat sich am Aktivspielplatz Tunnelstr. in Nürnberg niedergelassen (2014)

"Dimetrolin" so heißt der Dino auf dem Aktivspielplatz in Nürnberg, Tunnelstr. Im Sept. 2014 wurde er aus Beton geformt und danach mit Mosaik belegt. Das Personal, Betreuer und der Hausmeister, sowie die Kinder halfen eifrig mit.

Neu war, dass sich auch andere Künstler aus anderen Bundesländern für den Bau und die Gestaltung interessierten und sehr effektiv mitarbeiteten. Bei den Betonarbeiten waren es Stefanie Ahlbrecht und Hans-Peter Bach, beim Kopf Herbert Wurm und beim Mosaiklegen Petra Landeck.

Der Hilpoltsteiner blaue Burgdrache mit dem Namen "Funki Feuerzahn" (2014)

"Funki Feuerzahn", so nennen die Kinder der Grundschule in Hilpoltstein ihre neue Pausenhof- attraktion, den blauen Burgdrachen. Er entstand im Juni/Juli 2014 in einer unglaublichen Elternaktion. Vom Baustahl biegen über bohren, armieren, Beton anrühren, betonieren, verputzen bis zum Mosaik auflegen, verfugen und sauber machen, immer waren sehr viele fleißige Eltern dabei. Auch konnte jedes Kind mitmachen, wenn es bei vielen auch nur ein oder zwei Mosaiksteinchen waren, die diese aufklebten.

 

Es waren so viele Eltern aktiv, dass gegen Ende zu, nicht mehr alle Eltern Platz hatten Mosaik zu legen, deshalb entschloss man sich, ein 2. Projekt zu beginnen: eine Bank in Fischform entstand, diese mit Mosaik zu belegen wird eine spätere Elternaktion bringen, manche Eltern fiebern schon danach. 

"Fauchi, der Feuerdrache" das bunt beklebte Ungeheuer spielt jetzt mit den Kindern im Kindergarten in Unterölsbach (2014)

Im Kindergarten St. Brigitta in Unterölsbach, in der Gemeinde Berg bei Neumarkt /Opf wurden die Holzpalisaden, die als Begrenzung des Sandspielplatzes dienten, morsch. Man suchte nach haltbareren Möglichkeiten. Mit Betonrandsteinen und Kalksteinquadern legte die Gemeinde einen neuen Sandspielplatz an. Auch ein bespielbarer Drache sollte einen Teil des Platzes begrenzen.

Ein unvergessliches Beteiligungsprojekt begann: Kindergartenleiterin Heidi Mauer und dem Personal gelag es, fast alle Eltern zu motivieren. In zwei Tagen war bereits die Betonfeinform fertig modelliert und in weiteren fünf Tagen konnte der Drache mit Mosaik gestaltet werden. Es waren ständig zehn bis fünfzehn Eltern und Mitarbeiter des Kindergartens dabei um Armiereisen zu biegen, Beton anzurühren, Keramikfliesen zurecht zu zwicken um damit den Drachen zu gestalten.  Weil der Drache bei der Einweihung auch Rauch aus den Nasenlöchern fauchte erhielt er  den Namen "Fauchi der Feuerdrache von Unterölsbach".

Behringersdorf freut sich über Oskar den "SchlaDraSchneck" (2013)

In Behringersdorf, in der Gemainde Schwaig, östlich von Nürnberg freuen sich die Kinder auf "Oskar", er gehört zur Gattung "SchlaDraSchneck" einem Fabeltier, welches die Kinder der Schule kürzlich erfunden haben. Einige Kinder wollten einen Drachen, andere eine Schnecke und wieder andere eine Schlange, so einigte man sich in der Schulversammlung auf ein Misch-Fabeltier. Wiederum waren es Eltern, Kinder, Lehrer, der Hausmeister und der Bauhof, die bei den Beton- und Mosaikarbeiten fleißig mit Hand anlegten. Jeden Tag war auch die Schulleiterin bei der Gestaltung dabei. Ein Beispiel für ein gelungenes Beteiligungsprojekt.

" Michl", der kleine Drache vom Kirchenplatz in Fürth (2013)

Der innerstädtische Schulhof der Grundschule Kirchenplatz in Fürth ist mit Kopfsteinpflaster belegt, es gibt keine Möglichkeit zum Sitzen und Spielen. Dem Wunsch der Schule eine Sitzgelegenheit zu schaffen, wurde  jetzt entsprochen. So gestaltete ich mit Eltern, Lehrern, Interessierten und einigen Kindern Anfang Juli 2013 einen kleinen, etwa fünf Meter langen Sitzdrachen. Maria, Margaretha Mayr, eine mir gut bekannte Mosaikkünstlerin hat es übernommen, ebenfalls als Beteiligungsprojekt, den Drachen mit Mosaik zu gestalten. Der kleine Drachen schaut auf den Turm der Michaeliskirche hinauf, kein Wunder dass er den Namen "Michl" bekam.

 

 

Der Rheinauen-Drache von Sasbach am Kaiserstuhl (2013)

  

Der Rheinauen-Drache an der Grundschule in Sasbach am Kaiserstuhl  ist ein besonderer Drache. Er ist fast 20 m lang, und an den Füßen über 5 m breit. Seine Hautfläche ist 36 m² groß, seine Sitz- Liege und Klettermöglichkeiten sind äußerst vielseitig. Das Besondere, was ihn aber auszeichnet sind die Menschen, die ihn gebaut und gestaltet haben.

Das Drachenprojekt in Sasbach ist ein Vorzeigeprojekt für bürgerliches Engagement, Durchhaltevermögen und "Das Schaffen wir!". Ein echtes und vorbildliches Beteiligungsprojekt.

 

Ein Schülerwettbewerb brachte Ideen, Eltern bauten den gewaltigen Betonkörper in nur vier Tagen. In einer 72-Stunden Aktion von Kindern- und Jugendlichen wurden fast 30m² Mosaik verlegt und wieder waren es die Schulleiterin und viele Eltern, die das Projekt in weiteren drei Tagen vollendet haben. "Hut ab!"

 

 

1. Der Schülerwettbewerb brachte tolle Ergebnisse

 

2. Unglaublicher Einsatz und Engagement der Eltern: Die Betonform des Rheinauendrachens war in vier Tagen gestaltet

Mit einem Zelt gut geschützt konnte in den Pfingstferien 2013 ein fast zwanzig Meter langer Drache an der Rheinauen-Grundschule in Sasbach am Kaiserstuhl entstehen.

 

Viele fleißige Eltern und Kinder halfen beim Armieren, Betonieren und Verputzen. Auch der Bauhof und der Bürgermeister halfen kräftig mit.

 

 

3. "Uns schickt der Himmel": Die 72-Stunden-Aktion.

Junge Menschen engagieren sich für soziale Projekte

 

4. Wie geht es nun weiter? schaffen es die Sasbacher, das Mosaikkleid des Drachens fertig zu gestalten?

Einfach super, wie es der Schulleiterin Michaela Nock gelang, Mosaikkräfte zu gewinnen. Plötzlich waren viele Eltern da, man begann am Nachmittag um 15:00 Uhr und arbeitete bis 22:00 Uhr, auch ließen es sich einige 72er nicht nehmen, den Drachen fertig zu machen

Link zum Schulhausdrachen in Sasbach am Kaiserstuhl

http://www.grundschule-sasbach.de/wp/?page_id=1991

"Schladrakra", der Schlangen-Drachen-Krake steht in Kloster Lehnin in Brandenburg (2013)

Aus den mit Ton geformten Modellen der Kinder hoben sich als Favoriten ein Drache, eine Schlange und ein Krake hervor. Ich entwickelte daraus einen "Schladrakra" - einen Schlangen-Drachen-Kraken, der im April 2013 als Beteiligungsprojekt verwirklicht wurde.

 

 

Link zur Homepage Jugendsozialarbeit Kloster Lehnin

http://www.jc-lehnin.blogspot.de/2013_04_01_archive.html

 

Link zur Homepage Schulcampus Lehnin

http://schulcampus-lehnin.de/news/142-grossartiges-mosaik-projekt

Ein doppelköpfiger Drache für die Ludwig-Uhland-Schule in Nürnberg (2012)

Der Drache hat seinen Platz auf einem Hügel eingenommen

In Nürnberg an der Ludwig-Uhland-Schule war ein großer Bereich des Pausenhofes kaum genutzt. Grund war eine doppelseitige Tribüne, die wie eine Sperre wirkte. Auf meinen Vorschlag hin wurde die Tribüne mit Mineralbeton überschüttet und ein Durchgang geschaffen. So entstanden zwei Hügel.

Einer der Hügel ist jetzt der Platz wo sich ein doppelköpfiger Drache so richtig wohl fühlt, und den vorher kaum benutzten Schulhofteil neu belebt. Jetzt liegt es an der Schule, diesen Teil weiter naturnah zu gestalten und somit einen modernen, belebten Schulhof zu schaffen.

Link zur Homepage Mittelschule Uhlandstraße Nürnberg, Drachenbau

http://www.uhland-nbg.de/Aktuelles/drachenbau/drachenbau.html

"Hektor", der grüne Drache von der Grünewaldstrasse (2011)

"Hektor" nennen die Kinder den grünen Drachen der Kindertagesstätte an der Grünewaldstraße in Nürnberg,

Mit seinen großen Krallen und den spitzen Zähnen schaut Hektor ja ganz gefährlich aus. Der grüne Flügeldrache mit dem großen Pfeilschwanz ist aber ganz gemütlich und lässt alles mit sich tun. Auch er bewacht die Spielsachen der Kinder zwischen seinen großen Pratzen. Bei diesem Beteiligungsprojekt waren Eltern aus vielen Nationen, auch aus Afrika gute Helfer. Der emsigste Helfer aber war Opa Gerhard, ein Rentner, der sehr viel Sinnvolles in seiner Hilfe sah.

"Flecki", der freundliche Drache von Rednitzhembach (2010)

"Flecki", der freundliche Drache von Rednitzhembach auf dem Spielplatz in Igelsdorf

Der freundliche Drache war für den Spielplatz in Rednitzhembach-Igelsdorf bestimmt. Damit es ein Beteiligungsprojekt werden konnte, hatte man den Bau und die Gestaltung an die Hauptschule verlegt. Der fertige Drache wurde dann in einer Aktion von der Schule zum Spielplatz durch den örtlichen Bauhof transportiert und dort aufgestellt. Dort freuen sich die kleinen Kinder und turnen ständig auf dem Drachen herum. Er bewacht auch einen Schatz, zwischen seinen Händen hält er Kinderspielzeuge ganz fest.

"Aurachfeuer", die Drachenechse von Barthelmesaurach (2010)

"Aurachfeuer", die Drachenechse von Barthelmesaurach

"Aurachfeuer" ist mehr Echse, als Drache, deshalb gibt es auf der nächsten Seite mehr Fotos

 

Der große Flügeldrache von Lauf (2009)

Der Flügeldrache von Lauf, Bertleinschule (2009)

Der Schulhof an der Bertleinschule in Lauf war eine Pflasterwüste und wurde 2009 naturnah umgestaltet. Auch an der Bertleinschule wählten die Kinder einen Drachen aus. Er sollte groß und mächtig auf einer Kriechröhre liegend den Schulhof bewachen, zudem sollte er große Flügel haben.

Kinder wünschen sich Drachen

Wenn im Vorfeld der Planung für eine Skulptur Kinder nach Ihren Wünschen gefragt werden, so zeichnen und malen etwa 2/3 der Kinder einen Drachen. So war es 1999 in Abensberg, 2001 in Gunzenhausen und in Egersdorf und 2008 in Nürnberg. Diese Drachen wurden auf den vorangegangenen Seiten schon erwähnt, werden hier aber, der Vollsändigkeit wegen, noch einmal gezeigt